Auf dem «Chemin du Vignoble» oberhalb von Leytron

Wanderung Saillon-Ardon

Weinberge und Weitsicht im Wallis

  • Saillon

  • Chamoson

  • Ardon


REGION: Wallis
MARSCHZEIT: 3 h 50 min
AUFSTIEG: 430 m
TIEFSTER PUNKT: 465 m
VERPFLEGUNG: Bistrot Saint-André, Chamoson
ANREISE: Mit dem Postauto nach Saillon/Collombeyres
MERKMALE: Auch/nur im Winter
Schwierigkeit: T1 Wandern
Streckenlänge: 12,3 km
Abstieg: 410 m
Höchster Punkt: 653 m
Ideale Jahreszeit: Ganzjährig begehbar
Rückreise: Ab Ardon mit der Bahn
   

Quer durch die Weinberge am Sonnenhang des Rhonetals führt die Wanderung von Saillon nach Ardon. Das Teilstück des «Chemin du Vignoble» lässt sich dank der geringen Höhe und der bescheidenen Höhendifferenzen praktisch das ganze Jahr hindurch begehen. Etwas nachteilig ist der mit rund 50% relativ hohe Hartbelagsanteil; dieser ergibt sich, weil mehrere Abschnitte auf Erschliessungssträsschen in den Rebgebieten verlaufen.

Wer im Wallis auf Wanderwegen unterwegs ist, erreicht oft beträchtliche Höhen. Die Wandersaison konzentriert sich daher in dieser Ecke der Schweiz auf Sommer und Herbst. Vergleichsweise bescheiden nimmt sich hingegen der Anteil an Routen aus, die während des ganzen Jahres begangen werden können. Eine davon ist der Chemin du Vignoble (Weinweg), der sich in mehreren Etappen von Martigny nach Leuk erstreckt.
Allerdings gibt es auch hier eine saisonale Einschränkung: Im Hochsommer, wenn die Walliser Sonne gnadenlos auf die steinigen Halden des Rhonetals niederbrennt, zieht man diese Strecke besser nicht in Betracht – jedenfalls sofern man nicht lebendigen Leibes geröstet werden will. Umso schöner ist die Tour dafür im Herbst und Frühling – oder auch im Winter, denn Schnee fällt hier aufgrund der geringen Höhe von rund 500 M.ü.M. nur selten, und noch ungewöhnlicher ist es, wenn er länger als ein, zwei Tage liegenbleibt.
Ausgangspunkt ist die Bushaltestelle Saillon/Collombeyres. Auf dem Trottoir folgt man der Strasse rhonetalauswärts rund 100 Meter, bis man den gelb signalisierten Wanderweg erreicht, der zwischen den Reben steil zum Felssporn hochführt, auf dem die mittelalterliche Festung und die Altstadt von Saillon angelegt sind. Hier gelangt man auf den eigentlichen «Chemin du Vignoble», der als Schweiz-Mobil-Route Nr. 36 signalisiert ist. Nur noch sanft ansteigend geht es auf dem Strässchen weiter, das in einem grossen Bogen durch die Weinberge oberhalb des Städtchens führt. Bei geringem Gefälle geht es anschliessend nach Les Moulins hinunter, wo der Wildbach La Salentse überquert wird.
Kurz, aber ordentlich steil ist danach der Aufstieg in Richtung Produit. Das Siedlungsgebiet wird hier allerdings umgangen, ebenso beim nahen Leytron, wo sich der Weinweg an aussichtsreicher Lage oberhalb des Dorfs dem Hang entlang dahinzieht. Auf einer längeren Strecke verläuft die Route hier zudem auf Kiessträsschen, was den Wandergenuss zusätzlich steigert.
Eine beachtliche Fläche weist das Weinbaugebiet rund um Chamoson auf. Das Dorf liegt auf einem von mehreren Wildbächen geschaffenen Schwemmkegel. Der «Chemin du Vignoble» führt mitten durch das Siedlungsgebiet und an der Kirche vorüber nach Les Crêtes. Am Fuss der mächtigen Felswand des Six de Gru senkt er sich sanft zur Ebene von Ardon. Zunächst durch das Siedlungsgebiet, später etwas höher am Hang gelangt man zum Elektrizitätswerk am Wasserlauf der Tine. Diesem folgt man talauswärts bis zur Bahnstation Ardon.