Skip to main content

Freuden und Ungemach moderner Pilger

Auf der Via Francigena unternahmen schon vor zweitausend Jahren Gläubige aus England Wallfahrten nach Italien. Der Pilgerweg führt quer durch das ehemalige Frankenreich nach Rom. Der passionierte Wanderer Joseph Deiss...

Weiterlesen

Der Wander-Rebell

Sie fallen etwas aus dem Rahmen, die Wanderungen, die der Künstler San Keller gelegentlich organisiert. Für seine Touren wählt er weder bekannte Ausflugsziele noch sonnige Sommertage. Stattdessen durchquert er «Distributionslandschaften». So nennt er Gebiete, die von Industrie und Logistik geprägt sind. Seine Expeditionen erfolgen jeweils nachts im Spätherbst und Winter.

Weiterlesen

Submarin

Eigentlich war dieser Sommer 2023 doch eher trocken, meinte ich. Doch auf dem Pass dal Caval im Val Forno bot sich mir ein ungewöhnliches Bild: Der Wanderweg zeigte sich dort auf einer Länge von etwa 30 Metern als unterseeische Angelegenheit. Ein Bergbach hatte sich entschieden, sein Bett zu verlassen und das Becken, durch das Pfad verläuft, mit seinem klaren Wasser knietief aufzufüllen. Die weiss-rot-weisse Signalisation erwies sich glücklicherweise als wasserfest und sorgte damit weiterhin für Orientierung.

Bündner Seuche

Grüsst er einfach – oder lupft es ihm gerade den Hut, wie man so schön sagt? Grund dafür hätte er jedenfalls. Die geschnitzte Figur eines alten Mannes steht hoch oben auf einem Baumstamm am Eingang zum Val Vau, einem Seitental des Val Müstair. Ein Kiessträsschen führt an seinem Standort vorbei, das auch als Wanderweg dient, hauptsächlich aber von Velofahrern genutzt wird.

Weiterlesen

Das Wandern ist der Jugend Lust

«‹Es ist augenfällig, dass heutzutage viel mehr junge Leute unterwegs sind als vor ein paar Jahren›, bestätigt der Wanderjournalist Andreas Staeger, der unter anderem für die NZZ schreibt.» Das steht heute in der NZZ. Nun gibt es natürlich eine einfache mathematische Erklärung dafür, warum man beim Wandern immer mehr Leuten begegnet, die jünger sind als man selbst: Man wird eben älter. Aber darum geht es hier ja nicht. Vielleicht ...

Weiterlesen

Der Rekordstürmer

Im Bergrestaurant auf dem Gross Mythen können sich erfolgreiche Gipfelstürmerinnen und Gipfelstürmer verewigen. In einer dort aufliegenden Broschüre heisst es, wer den Berg in einem Jahr mindestens 100 Mal besteigt, werde in den «Hunderter-Club» aufgenommen. Über diese Institution ist Armin Schelbert wohl erhaben. Der pensionierte Gleisbauarbeiter, der sich laut Wikipedia auch einfach «Der Mensch» nennt, ...

Weiterlesen

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort

3414 Meter hoch ist der Gipfel des Oberrothorns bei Zermatt. Das ist rekordverdächtig. Nirgends sonst in der Schweiz kommt man auf einem offiziell signalisierten Bergwanderweg so weit nach oben. Die Route ist nicht übermässig steil und führt, abgesehen von einer kurzen, aber ungefährlichen Passage, auch nicht durch sonderlich exponiertes Gelände. Trotzdem hörte ich es während meines Aufstiegs weiter oben auf einmal verdächtig rumpeln.

Weiterlesen

Wie gefährlich ist Wandern?

Im Alpsteingebiet sind diesen Sommer mehrere Bergwanderer abgestürzt. "20 Minuten" wollte wissen, ob dabei Leichtsinn oder ungenügender Infastrukturunterhalt im Spiel war. Meine Meinung: Weder noch. Wer in der Natur unterwegs ist, setzt sich gewissen Risiken aus - die aber beim Wandern im Unterschied zu anderen Aktivitäten relativ klein sind. Bei einer ungünstigen Konstellation kann es aber trotz sorgfältiger Planung und angemessener Ausrüstung zu einer fatalen Entwicklung kommen. Zum Interview.

Ein Panorama für Milliardäre

Was wie ein Objekt aus einem alpinen Freizeitpark aussieht, ist in Wirklichkeit Teil einer stillgelegten Bergbahn: Die wellenartige Konstruktion war eine Besonderheit der Gondelbahn von Schönried auf das Rellerli und diente der seitlichen Auslenkung des Trassees.

Weiterlesen