Am «Alten Suon» bei Bürchen

Wanderung Bürchen-Eischoll

Sommerfrische am Fuss des Augstbordhorns

  • Bürchen

  • Breite Stäg

  • Breitmatte

  • Habere

  • Eischoll


REGION: Wallis
MARSCHZEIT: 3 h 40 min
AUFSTIEG: 370 m
TIEFSTER PUNKT: 1210 m
VERPFLEGUNG: Picknick aus dem Rucksack
ANREISE: Mit dem Postauto nach Bürchen/Station
MERKMALE: Familientauglich / Am Wasser / Höhenweg
Schwierigkeit: T1 Wandern
Streckenlänge: 12 km
Abstieg: 740 m
Höchster Punkt: 1863 m
Ideale Jahreszeit: Anfang Mai bis Mitte Oktober
Rückreise: Ab Eischoll/Bergstation mit der Seilbahn nach Raron
   

Entlang traditionsreicher Walliser Bewässerungsgräben (Suonen) verläuft diese leichte Höhenwanderung in der Flanke des Augstbordhorns. Vor allem die erste Hälfte der Route liegt mehrheitlich im Wald. Daher eignet sich die Tour auch für hochsommerliche Hitzetage. Munter plätscherndes, kühles Bergwasser ist unterwegs ein ständiger Begleiter. Kaum Hartbelag.

Von der Postautohaltestelle Bürchen/Station folgt man dem Wanderweg, der mit «Suon (Alte Wasserleitung)» signalisiert ist. Die Route führt anfänglich in mässigem Anstieg den Wald hinauf, bis sie in einen schmalen Fusspfad übergeht, der dem Suon entlangführt. Das angenehme Plätschern der teilweise bereits im Mittelalter errichteten Wasserläufe begleitet einen von nun an fast durchwegs. Das Bewässerungsbächlein und damit auch der Weg, der ihm folgt, schmiegt sich auf praktisch konstanter Höhe ins Gelände, so dass kaum mehr Höhendifferenzen zu überwinden sind.
Nach der Überquerung des Löübbachs gilt es freilich auf einem ruppigen Weglein ein paar Dutzend Meter aufzusteigen, bis man wieder ebenen Wegs dem nächsten Suon folgt. Wunderbar lauschig ist die Stille des Bergwalds. Zwischendurch gewähren immer wieder Lichtungen einen Ausblick zu den Wiesen an den Hängen rund um Bürchen und dessen Nachbardorf Unterbäch. Auf der gegenüberliegenden Seite des Rhonetals erblickt man die Bahnstrecke der Lötschberg-Südrampe, darüber thront majestätisch das Bietschhorn.
Beim Mühlebach befindet sich die Wasserfassung des Alten Suons. Hier steigt man talwärts zum Breite Stäg ab, überquert den Bach und folgt noch ein paar Schritte der Forststrasse, ehe man zu einem weiteren Suon – dem Alten Eischlersuon – absteigt.
Der Wasserlauf und der Weg, der ihm folgt, führen abwechslungsreich über Weideland und durch Wald zur Breitmatte. Dort steigt man einige Meter auf und gelangt schon bald zum nächsten Suon: Der Habere-Suon führt zum Standort Habere oberhalb von Eischoll. Auf einem Strässchen gelangt man direkt ins Dorf und zur Seilbahnstation, die hinunter ins Rhonetal nach Raron fährt.