Die gedeckte Holzbrücke von Steinegg

Wanderung Brülisau-Appenzell

Durch das Chlustobel an die Sitter

  • Brülisau

  • Weissbad

  • Steinegg

  • Appenzell


REGION: Ostschweiz
MARSCHZEIT: 2 h
AUFSTIEG: 110 m
TIEFSTER PUNKT: 773 m
VERPFLEGUNG: Picknick aus dem Rucksack
ANREISE: Mit dem Postauto nach Brülisau/Kastenbahn
MERKMALE: Themenweg / Familientauglich / Am Wasser
Schwierigkeit: T1 Wandern
Streckenlänge: 7,6 km
Abstieg: 250 m
Höchster Punkt: 924 m
Ideale Jahreszeit: Anfang Mai bis Mitte Oktober
Rückreise: Ab Appenzell mit der Bahn
   

Die leichte Wanderung von Brülisau durch das Chlustobel nach Weissbad und entlang der Sitter weiter nach Appenzell eignet sich besonders für Familien. Die ideale Saison ist natürlich Sommer und Herbst. Wenn nur wenig Schnee liegt, kann die Route aber auch im Winter begangen werden. Kaum Hartbelag ausserhalb des Siedlungsgebiets.

Chlustobel? Das klingt nach einem engen, finsteren Graben. In Wirklichkeit ist jedoch das von Bäumen gesäumte Bachbett, das der Brüelbach zwischen Brülisau und Weissbad geschaffen hat, eine ziemlich offene und reizvolle Landschaft. Ein Wanderweg führt dem Bach entlang talwärts. Auch ausserhalb der Vegetationszeit ist die Strecke kurzweilig. Dazu tragen fünf Informationstafeln bei, denen man unterwegs begegnet. Sie laden zu Entdeckungen in einer scheinbar vertrauten Naturwelt ein und öffnen den Wandernden die Augen für kleine, überraschende Geheimnisse am Weg.
Von der Postautohaltestelle bei der Talstation der Kastenbahn geht es an der Kirche vorüber zum Horstbach, wo man unter der Strassenbrücke hindurch den Naturlehrpfad Chlustobel erreicht. Nach wenigen Minuten gelangt man zur Einmündung in den Brüelbach, dem der Lehrpfad auf der linken (d.h. südwestlichen) Seite folgt.
Über Bötz steigt man nach Weissbad ab. Von hier an verläuft die Wanderung praktisch ohne Gefälle. Der Uferweg führt nun der Sitter entlang, in die der Brüelbach eingemündet ist. Mehrmals wird die Uferseite gewechselt. Am Weg liegen unter anderem ein grosszügig ausgestatteter Waldspielplatz sowie wenig später die stattliche gedeckte Holzbrücke von Steinegg. Über den langgezogenen Brauereiplatz erreicht man den schmucken Dorfkern von Appenzell.