Auf der Sonnenterrasse Weissenberge lässt sich zu jeder Jahreszeit wandern.

Wanderung Weissenberge

Sernftal aus der Vogelschau

  • Weissenberge

  • Ängisboden

  • Schiben

  • Weissenberge


REGION: Ostschweiz
MARSCHZEIT: 1 h 15 min
AUFSTIEG: 180 m
TIEFSTER PUNKT: 1255 m
VERPFLEGUNG: Berggasthaus Edelwyss
ANREISE: Mit der Seilbahn ab Matt GL nach Weissenberge
MERKMALE: Rundwanderung / Auch/nur im Winter
Schwierigkeit: T1 Wandern
Streckenlänge: 3,6 km
Abstieg: 180 m
Höchster Punkt: 1404 m
Ideale Jahreszeit: Ganzjährig begehbar
Rückreise: Ab Weissenberge mit der Seilbahn nach Matt
   

Wie ein Adlerhorst klebt das Dörfchen Weissenberge auf einem sonnigen Hang hoch über dem Sernftal. Die Rundwanderung nach Schiben ist kurz, bietet aber viel Abwechslung und Aussicht.

Ausgangspunkt der einfachen Rundtour ist die Bergstation der Luftseilbahn, die von Matt nach Weissenberge verkehrt. In leichtem Auf und Ab geht es dem Hang entlang zum Waldibach und weiter zur wenig später folgenden Wegverzweigung. Nun gilt es den Steiggang zu aktivieren: Zügig windet sich der breite Kiesweg die Anhöhe hoch.
Beim Ängisboden geniesst man einen prachtvollen Tiefblick ins Sernftal. Hinten im Talgrund ist das Dorf Elm zu erahnen, darüber erhebt sich das Vorab-Massiv. Praktisch ebenen Wegs gelangt man hinüber nach Schiben. Von dort geht es dann mit angenehm geringem Gefälle wieder zurück nach Weissenberge.
Die Wanderung lässt sich mit schönen Zwischenhalten bereichern. Gleich zwei gut ausgestattete und aussichtsreiche Feuerstellen säumen die Route; eine befindet sich beim Ängisboden, die andere liegt östlich von Stigenberg. Wer lieber einkehrt, kann im Dörfchen gleich unter zwei Optionen auswählen: Die Tour führt gegen Ende am Berggasthaus Edelwyss sowie an der Wirtschaft zum Weissenberg vorbei.
Die kurze Wanderung lässt sich übrigens zu jeder Jahreszeit ausführen, auch im Winter. Dann wird die Strecke maschinell gepfadet. Mehr oder weniger parallel zum Wanderweg wird jeweils auch ein Schneeschuhtrail ausgesteckt. Wenn viel Pulverschnee liegt und man die Wanderung mit Schneeschuhen unternimmt, führt man sie mit Vorteil im Gegenuhrzeigersinn aus. Der Aufstieg nach Schiben verläuft in weiten Kehren und ohne allzu starke Steigung, danach kann man vom Ängisboden durch den frischen Schnee praktisch in der Falllinie abwärts pflügen.