Alpensicht bei Müliseile

Wanderung Röthenbach-Oberdiessbach

Höhenwanderung über den Churzenberg

  • Röthenbach

  • Chuderhüsi

  • Ringgis

  • Güggel

  • Oberdiessbach


REGION: Mittelland
MARSCHZEIT: 4 h 20 min
AUFSTIEG: 550 m
TIEFSTER PUNKT: 605 m
VERPFLEGUNG: Bergrestaurant Ringgis
ANREISE: Mit dem Bus nach Röthenbach i.E./Dorf
MERKMALE: Höhenweg
Schwierigkeit: T1 Wandern
Streckenlänge: 14,7 km
Abstieg: 770 m
Höchster Punkt: 1189 m
Ideale Jahreszeit: Anfang Mai bis Ende November
Rückreise: Ab Oberdiessbach mit der Bahn
   

Der Churzenberg ist ein aussichtsreicher Hügelzug im Emmental. Eine reizvolle Höhenwanderung führt über ihn hinweg und verbindet die beiden Dörfer Röthenbach und Oberdiessbach. Am Weg liegen eine bemerkenswerte Kirche und ein Aussichtsturm. Rund ein Drittel der Strecke verläuft auf Hartbelag.

Der Ausgangspunkt der Wanderung liegt mitten in Röthenbach. Unterhalb der Kirche geht es zunächst einige Schritte auf der Strasse, die Richtung Jassbach und Oberdiessbach führt, danach zweigt man hangwärts ab und gelangt auf einen Fusspfad, der über Wiesland und durch Waldgebiet in sanftem Aufstieg nach Würzbrunnen führt.
Das Würzbrunnen-Kirchlein ist eine der beliebtesten Hochzeitskirchen im Kanton Bern. Die ehemalige Wallfahrtskirche St. Stephan, eine romanische Anlage mit reicher spätgotischer und barocker Ausstattung, wurde 1148 erstmals urkundlich erwähnt. Besondere Aufmerksamkeit verdienen die Fresken am Eingang aus dem 15. Jahrhundert, die Flachschnitzereien an der Decke aus der Zeit des Wiederaufbaus nach dem Brand von 1494, Sprüche und Ornamente an den Wänden von 1779, die Orgel von 1785, der Taufstein aus dem 14. Jahrhundert sowie die Sonnenuhr.
Weiterhin in leichtem Aufstieg geht es in einem weiten Bogen zum Waldrand hoch, wo ein Picknickplatz bereitsteht. Vom Ausflugsrestaurant Chuderhüsi an verläuft die Wanderung in leichtem Auf und Ab über den langgezogenen Rücken des Churzenbergs. Meist bewegt man sich dabei auf der aussichtsreichen Südseite des Walds und kommt dadurch in den Genuss eines prachtvollen Panoramas: Über die Hügelwellen des Emmentals hinweg sieht man bis zu den Berner und Freiburger Alpengipfeln. Im wahrsten Sinn des Wortes überragend ist die Sicht vom 42 Meter hohen Aussichtsturm Gauchern.
Bei der Wegverzweigung Müliseile hat man die Wahl: Bei heissem Wetter empfiehlt sich, den Waldweg einzuschlagen; mehr Aussicht bietet der untere Weg. Beim Bergrestaurant Ringgis stossen die beiden Äste wieder zusammen. Wer nicht einkehren mag, findet wenige Minuten später bei Aebersold einen schönen Picknickplatz mit befestigter Feuerstelle.
Vom Chnubel an verläuft die Wanderung für eine Weile im Wald. Über den Barschwandhubel geht es zum Güggel, wo der Abstieg nach Oberdiessbach, dem Ziel der Tour, beginnt.