Tiefblick von der Arête des Sommêtres auf das Doubs-Tal

Wanderung Muriaux - Arête des Sommêtres - Les Bois

Zur Klippe am Rand der Freiberge

  • Muriaux

  • Arête des Sommêtres

  • Le Noirmont

  • Sur la Croix

  • Les Bois


REGION: Jura
MARSCHZEIT: 4 h
AUFSTIEG: 400 m
TIEFSTER PUNKT: 936 m
VERPFLEGUNG: Picknickplatz oberhalb Les Barrières
ANREISE: Mit der Bahn nach Muriaux
MERKMALE: Höhenweg / Aussichtsberg
Schwierigkeit: T1 Wandern
Streckenlänge: 12,9 km
Abstieg: 340 m
Höchster Punkt: 1079 m
Ideale Jahreszeit: Anfang Mai bis Ende Oktober
Rückreise: Ab Les Bois mit der Bahn
   

Der luftigste Ort im Kanton Jura ist der Felskamm der Arête des Sommêtres bei Le Noirmont. Die Hochebene der Freiberge fällt hier fast senkrecht zum Tal des Doubs ab. Der spektakuläre Schauplatz ist der Höhepunkt einer landschaftlich vielseitigen Wanderung durch die Franches Montagnes. Wenig Hartbelag.

Auf rund 1000 Metern über Meer liegt die Hochebene der Franches Montagnes (Freiberge). 500 Meter tiefer fliesst der Doubs durch einen breiten Einschnitt, den der Fluss durch die Landschaft gezogen hat. Den Übergang zwischen den beiden Höhenstufen bilden fast überall bewaldete Hänge. Bei Le Noirmont hingegen fällt das Plateau der Freiberge jäh und nahezu senkrecht in die Tiefe ab. Die Jura-Kalkfelsen bilden hier eine schmale, aussichtsreiche Klippe. Arête des Sommêtres heisst der spektakuläre und aussichtsreiche Schauplatz.
Auf dem schmalen Grat hat das Adelsgeschlecht der Herren von Spiegelberg im Mittelalter eine Burg errichtet, die eine perfekte Rundsicht bis weit in den heutigen französischen Jura erlaubte und als praktisch uneinnehmbar galt. An die einstige Festung erinnern nur noch einige Steinhaufen. Geblieben ist der Zugang in Form von schmalen, steilen Treppen, deren Stufen aus dem Fels gehauen sind. Ein bisschen wie ein Burgherr fühlen kann man sich sogar noch immer: Eine einfache, unbewartete Schutzhütte bietet Gelegenheit zum Übernachten.
Den aussergewöhnlichen Standort erreicht man auf einem Strässchen, das ab der Bahnhaltestellte Muriaux zunächst auf Asphalt, schon bald aber auf Kies mässig steil über Weideland und durch Wald aufwärtsführt. Vom Wegweiserstandort «Sommêtres» sind es noch zehn Minuten bis zur äussersten Plattform auf der rasiermesserscharfen Krete. Auf gleichem Weg kehrt man zurück zur Wegverzweigung.
Der zweite, wesentlich längere Teil der Tour hat einen gänzlich anderen Charakter. Die Route führt nun als klassische Jurawanderung durch eine weitgehend flache, von Weiden und Wäldern geprägte Landschaft. Über das Gehöft Les Combes und an der Höhenklinik vorüber gelangt man nach Le Noirmont. Nach der Durchquerung des Dorfs taucht man in einsame Weite ein – der Wanderweg verläuft durchwegs abseits des Siedlungsgebiets, umgeht das Gehöft La Saigne des Femmes ebenso wie den Weiler Les Barrières. Unterwegs stehen am Waldrand aussichtsreiche Picknickplätze mit Tischen, Bänken und Feuerstelle bereit; der erste davon liegt oberhalb von Les Barrières, der zweite folgt etwa eine Viertelstunde später. Von der Wegkreuzung Sur la Croix gelangt man am Gehöft Chez Chailat vorüber nach Les Bois.