Nebelschwaden über dem Mittelland, Sonne und Schnee in der Höhe: Winterstimmung am Weissenstein

Winterwanderung Weissenstein

Winter auf dem Weissenstein

  • Weissenstein

  • Hinter Weissenstein

  • Weissenstein


REGION: Jura
MARSCHZEIT: 1 h 30 min
AUFSTIEG: 120 m
TIEFSTER PUNKT: 1216 m
VERPFLEGUNG: Bergrestaurant Hinter Weissenstein
ANREISE: Mit der Gondelbahn von Oberdorf SO auf den Weissenstein
MERKMALE: Rundwanderung / Familientauglich / Auch/nur im Winter / Höhenweg
Schwierigkeit: W1 Winterwandern
Streckenlänge: 4,6 km
Abstieg: 120 m
Höchster Punkt: 1283 m
Ideale Jahreszeit: Dezember bis März
Rückreise: Ab Weissenstein mit der Gondelbahn nach Oberdorf SO
   

Im Winter ist der Weissenstein ein beliebtes Ausflugsziel für sonnenhungrige Solothurner, die dem ewigen Nebel im Aaretal entfliehen wollen. Die leichte Rundwanderung nach Hinter Weissenstein bietet tolle Ausblicke zum Mittelland und zur Alpenkette.

An Einkehrmöglichkeiten mangelt es auf dieser kurzen Tour über die vorderste Jurakette eindeutig nicht. Das Kurhaus Weissenstein liegt neben der Bergstation der Gondelbahn. Hier befindet sich auch der Ausgangspunkt der winterlichen Rundwanderung über die Hochebene. Wenn viel Schnee liegt, dann wird die Route maschinell gepfadet und ihr Verlauf mit grünen Stangen signalisiert.
In einem weiten Bogen geht es in leichtem Abstieg zuerst zum Restaurant Sennhaus hinunter, danach auf der Strasse gleich wieder leicht aufwärts. Nach wenigen Schritten zweigt man links ab und marschiert auf dem Planetenweg querfeldein durch die verschneite Ebene.
Unterwegs hat man immer wieder einen grossartigen Ausblick über das Nebelmeer hinweg zu den Alpen. Vom Säntis bis zum Montblanc erstreckt sich die Gipfelkette. An nebelfreien Tagen geniesst man eindrückliche Tiefblicke ins Aaretal.
Auf dem Hinteren Weissenstein ist im Winter für Fussgänger Endstation: Beim gleichnamigen Bergrestaurant endet die präparierte Route. Spezialität des Hauses ist «Grosis lauwarmer Schoggikuchen mit Bergnidle». Auf dem Strässchen, über das der Gasthof versorgt wird, gelangt man zurück zum Sennhaus und steigt von dort zur Bergstation der Seilbahn hoch. Wer nicht mit der Bahn talwärts gondeln mag, kann in der Bergstation einen Schlitten mieten und damit eine spritzige Abfahrt unternehmen.