Der Tödi hüllt sich in Wolken: Kulisse auf dem Weg von Affeier nach Surcuolm.

Winterwanderung Obersaxen-Vella

Rund um den Piz Mundaun

  • Obersaxen/Affeier

  • Surcuolm

  • S. Carli

  • Morissen

  • Vella


REGION: Graubünden
MARSCHZEIT: 4 h 10 min
AUFSTIEG: 370 m
TIEFSTER PUNKT: 1242 m
VERPFLEGUNG: Bergrestaurant Bündner Rigi
ANREISE: Mit dem Postauto nach Obersaxen/Affeier Dorf
MERKMALE: Auch/nur im Winter / Höhenweg
Schwierigkeit: W1 Winterwandern
Streckenlänge: 12,6 km
Abstieg: 410 m
Höchster Punkt: 1609 m
Ideale Jahreszeit: Dezember bis März
Rückreise: Ab Vella/posta mit dem Postauto
   

Ein grossartiges Panorama, viel landschaftliche Abwechslung, zauberhafte Stille abseits des Rummels: All das bietet die Winterwanderung von Obersaxen nach Vella. Die Route führt von der Schattseite des Piz Mundaun über das Bergrestaurant Bündner Rigi in die Val Lumnezia. Der Abstieg lässt sich gut auch mit Schlitten ausführen.

Vom Schatten ins Licht, von der schneesicheren Nordseite des Piz Mundaun an dessen sonnenreiche Südflanke, von der walserdeutschen Insel ins romanische Sprachgebiet: Die Winterwanderung aus dem Vorderrheintal in die Val Lumnezia verknüpft und überbrückt allerlei Gegensätze. Die Route verläuft am unteren Rand des Skigebiets Piz Mundaun, touchiert den Pistenraum aber nur an wenigen Stellen.
Gestartet wird im Dörfchen Affeier, das zur Walsersiedlung Obersaxen gehört. Die umliegenden Gebiete der Surselva zählen zu den Hochburgen der rätoromanischen Sprache in der Schweiz. Hier jedoch wird seit dem 14. Jahrhundert eine eigentümliche Variante des Höchstalemannischen gesprochen, die sich direkt vom Walliserdeutsch herleitet – dem Dialekt, den die damals aus dem Oberwallis eingewanderten Siedler sprachen.
In zwei weiten, schön angelegten Bogen führt der gepfadete Weg um die Ferienhäuser von Misanenga herum den Hang hoch. Auf einem Strässchen gelangt man durch das Tobel des Valater Bachs zum Weiler Platenga und ebenen Wegs weiter ins Dorf Surcuolm. Von hier an geht es durch Wald und über offenes Maiensäss- und Alpgebiet mässig steil aufwärts. Anfänglich verläuft die Winterwanderroute entlang einer Schlittelabfahrtsstrecke, doch sobald man den Wald verlässt, führt sie auf eigenem Trassee sanft, aber stetig steigend über Valmata nach Sogn Carli. Kurz vor der Kapelle liegt etwas oberhalb des Wegs ein Bergrestaurant, das wegen der prachtvollen Aussichtslage den Namen Bündner Rigi trägt.
Für den Abstieg nach Morissen stehen zwei Varianten zur Verfügung: Direkt und relativ steil ist die Route entlang des Schlittelwegs; wer einen Schlitten dabeihat, nutzt natürlich mit Vorteil diese Strecke. Anfänglich zwar ebenfalls mässig steil, dann aber nur noch mit geringem Gefälle verläuft hingegen der weite Bogen über Scansins. Beide Varianten bieten tolle Ausblicke in die Val Lumnezia, dem weiten Hochtal am Südhang der Piz-Mundaun-Kette, in das die Route sich nun senkt. Vom Dorf Morissen führt der Abstieg noch eine halbe Stunde weiter bis nach Vella, dem Hauptort des Tals.