Picknickplatz beim Lajet-Seelein

Wanderung Schellenursli-Weg

Auf den Spuren eines grossen kleinen Helden

  • Guarda

  • Plan dal Növ

  • Clüs

  • Guarda


REGION: Graubünden
MARSCHZEIT: 1 h 30 min
AUFSTIEG: 250 m
TIEFSTER PUNKT: 1654 m
VERPFLEGUNG: Picknick aus dem Rucksack
ANREISE: Mit dem Postauto nach Guarda/cumün
MERKMALE: Rundwanderung / Themenweg / Familientauglich
Schwierigkeit: T2 Bergwandern
Streckenlänge: 3,5 km
Abstieg: 250 m
Höchster Punkt: 1896 m
Ideale Jahreszeit: Anfang Mai bis Ende Oktober
Rückreise: Ab Guarda/cumün mit dem Postauto
   

Eines der bekanntesten Kinderbücher der Schweiz ist die Geschichte vom Schellen-Ursli. Ihre Wurzeln liegen im Unterengadiner Bergdorf Guarda. Ein ausgesprochen kindergerecht ausgestalteter Rundweg führt zu ausgewählten Stationen von Urslis Abenteuer. Durchwegs Naturwege.

Es ist eine Heldengeschichte buchstäblich aus dem Bilderbuch: Der Protagonist hat Pech im Leben, wird benachteiligt und gemobbt. Darauf geht er ein grosses Wagnis ein, und statt unterzugehen, kommt er zu Ruhm und Ehre. Dieses Epos haben die Autorin Selina Chönz und der Illustrator Alois Carigiet zu einem Kinderbuch verarbeitet, das 1945 erstmals erschien und seither Generationen von kleinen Zuhörern in seinen Bann gezogen hat. Ursli heisst der Held dieser Geschichte, und seine herausragende Leistung besteht darin, im Spätwinter auf riskantem Weg auf die Alp zu steigen, um dort in der Hütte die grösste Glocke für das bevorstehende Frühlingsfest zu holen.
Wer das Dorf Guarda im Unterengadin besucht, hat das Gefühl, in Urslis Welt einzutauchen: Da sind die schmucken Häuser mit ihren mächtigen Türen und den kunstvollen Sgraffiti an den Wänden, dort steht der Brunnen, um den die Dorfkinder zu Frühlingsbeginn ihren Glockenumzug veranstalten, und in der Höhe sieht man zwischen den Bäumen behäbig breite Alphütten.
Oberhalb des Dorfs ist ein Rundweg angelegt, der zu verschiedenen Schauplätzen des Kinderbuchs führt. Installationen aus Holz laden zum Spielen und Entdecken ein. So gibt es etwa ein Memory-Spiel über Urslis Ausrüstung, eine schwankende kleine Hängebrücke und eine Installation zum Erraten von Tierspuren. Bei der Nachbildung einer Alphütte muss man ordentlich klettern, bis man die riesige Glocke im Giebel erreicht, weiter unten gilt es an eine gewaltige Holztür zu klopfen, dass es nur so durch den Wald hallt.
Vom zentralen Dorfplatz folgt man der Strasse talauswärts Richtung Osten, zweigt nach dem Hotel Meisser hangwärts ab und wandert einige Minuten auf dem Kiessträsschen aufwärts. Auf einem schmalen Wiesenpfad geht es recht steil weiter bergauf zum Wald.
Bei Plan dal Növ lädt ein schöner Picknickplatz samt befestigter Feuerstelle zu einer kurzen Rast ein. Es empfiehlt sich allerdings, mit der Mittagspause noch etwas zuzuwarten, denn die Steigung geht für ein Weilchen weiter. Der Schellen-Ursli-Weg verlässt hier das Wanderroutennetz und führt auf schmalem Pfad zwischen grossen Tannen Richtung Westen. Oberhalb von Clüs mündet er wieder ins Wanderroutennetz.
Nahezu ebenen Wegs geht es zunächst über Weideland, dann erneut im Wald nach Lajet. Das kleine Waldseelein ist ein idyllisches Plätzchen zum Rasten, Spielen und Entdecken. Auch hier steht eine Feuerstelle zur Verfügung. Ein schmaler, steiniger Bergweg führt hinunter zum Kiessträsschen, auf dem man zurück nach Guarda gelangt.