Der Flimserstein riegelt das Bargis-Tal auf der Westseite ab.

Winterwanderung Flims/Bargis

Bargis – ein abgeschiedenes Kleinod

  • Fidaz

  • Bargis

  • Bargis (Rundweg)


REGION: Graubünden
MARSCHZEIT: 2 h 45 min
AUFSTIEG: 450 m
TIEFSTER PUNKT: 1187 m
VERPFLEGUNG: Berghaus Bargis
ANREISE: Mit dem Bus nach Fidaz/Pinut
MERKMALE: Auch/nur im Winter
Schwierigkeit: W1 Winterwandern
Streckenlänge: 6,8 km
Abstieg: 90 m
Höchster Punkt: 1571 m
Ideale Jahreszeit: Dezember bis März
Rückreise: Ab Fidaz/Bargis mit dem Bus
   

Das Hochtal von Bargis ist im Winter eine abgeschiedene Welt für sich. Von Fidaz oberhalb Flims führt ein gepfadeter Winterwanderweg hinauf, und oben auf der Hochebene ist ein reizvoller Rundweg angelegt.

Als vor Jahrtausenden ein grosser Teil des Flimsersteins in die Tiefe stürzte, blieb im Osten ein Stück Fels stehen. Dahinter schüttete die Aua da Mulins mit ihrem Geschiebe eine Hochebene auf. Im Laufe der Zeit entstand auf diese Weise die Alp Bargis.
Wer von Flims hinaufblickt, wird vermuten, das Gebiet sei schwer zugänglich und völlig unwirtlich. Beides trifft nicht zu. Das Hochtal ist ein landschaftliches Kleinod, das zwar von hohen Felsriegeln umgeben ist, aber einen weitgehend flachen Talboden aufweist, der im Sommer alpwirtschaftlich genutzt wird. Nicht nur ein Wanderweg, sondern auch eine Strasse führt hinauf, die jedoch nur privat und durch den Linienbus genutzt werden darf.
Im Winter ist auf der Hochebene eine Rundloipe angelegt, auf der Langläufer ihre Kreise ziehen. Es gibt weder Skilifte noch Seilbahnen. Hingegen wird mit einem Pistenfahrzeug auch ein Winterwanderweg präpariert. Er weist eine kleine und eine grosse Schlaufe auf, die miteinander verbunden sind.
Die Rundwanderung durch das Hochtal dauert knapp eine Stunde. Sie lässt sich gut kombinieren mit dem Aufstieg auf der ebenfalls als Winterwanderweg gepfadeten Wanderroute ab Fidaz. Dort folgt man erst dem Strässchen bis zum Parkplatz am Waldrand (wo sich übrigens auch ein grosszügig ausgestatteter und aussichtsreicher Picknickplatz befindet). Danach geht es abseits der Strasse auf einem breiten, gut ausgebauten Weg durch den Wald hinauf. Nach etlichen Zickzack-Kehren erreicht man schliesslich das (auch im Winter geöffnete) Berghaus Bargis.