Während des Aufstiegs bildet die Sciora-Gruppe eine eindrückliche Kulisse.

Wanderung Promontogno-Bondascatal

Grandios und gefährlich: Das Bondascatal

  • Promontogno

  • Laret

  • Sciora-Hütte

  • Laret

  • Promontogno


REGION: Graubünden
MARSCHZEIT: 7 h
AUFSTIEG: 1290 m
TIEFSTER PUNKT: 829 m
VERPFLEGUNG: Capanna di Sciora
ANREISE: Mit dem Postauto nach Promontogno
MERKMALE: Rundwanderung
Schwierigkeit: T3 Bergwandern
Streckenlänge: 13,2 km
Abstieg: 1290 m
Höchster Punkt: 2118 m
Ideale Jahreszeit: Mitte Juni bis Mitte Oktober
Rückreise: Ab Promontogno mit dem Postauto
   

Von Kastanienwäldern direkt hinauf zu Gletschern und Hochalpen führt das Val Bondasca im Bündnerland. Das Bergeller Seitental bietet herrliche Naturlandschaft und einsame Stille. Auf einem abwechslungsreichen Bergwanderweg gelangt man von Promontogno hinauf zur Sciora-Hütte. Ausserhalb des Siedlungsgebiets durchwegs Naturbelag. Achtung: Die Route ist aufgrund des Bergsturzes von 2017 gesperrt.

Die vorliegende Routenbeschreibung lässt sich derzeit leider nicht nutzen. Am 23. August 2017 ereignete sich im Bondascatal ein gewaltiger Bergsturz. Acht Menschen kamen dabei ums Leben. Beim Dorf Bondo am unteren Ende des Tals richtete der nachfolgende Murgang massive Zerstörungen an. Die Schäden sind zwar zum grossen Teil ausgebessert, doch im Bondascatal ist noch keine Normalität eingekehrt. Weil die Steinschlaggefahr anhält, ist der Zugang zur Sciora-Hütte weiterhin gesperrt.

Das Bergell hat zwei höchst unterschiedliche Gesichter. Seine liebliche Seite zeigt es etwa im zauberhaften Dörfchen Soglio. Wer durch die malerischen Gässchen streift, begreift auf Anhieb, weshalb der Maler Giovanni Segantini diesen Flecken «Schwelle zum Paradies» nannte. Der Blick vom Bergdorf am Sonnenhang zur gegenüberliegenden Talseite führt hingegen eine ganz andere Welt vor Augen: Die unglaublich spitzen Felstürme der Sciora-Gruppe sowie die finster drohende Nordwand des Badile umgrenzen ein steiles Hochtal, das einen überaus spröden Charme ausstrahlt.
Val Bondasca, so heisst dieses karge Seitental des Bergells. Es handelt sich um eine grandiose, einsame Wildnis, wie man sie im Alpenraum nicht mehr häufig vorfindet. In dieser grossartigen Naturlandschaft gibt es ausser ein paar Maiensäss-Hütten kaum Zeugnisse menschlicher Zivilisation. Die höher gelegenen Gebiete des Tals bieten zahlreiche spannende Klettertouren und erfreuen sich deshalb bei Alpinisten grosser Beliebtheit. Im unteren Teil führen Bergwanderwege zu zwei SAC-Hütten.
Besonders lohnend und aussichtsreich ist die Tour zur Sciora-Hütte. Ausgangspunkt ist die Postautohaltestelle von Promontogno. Die Route führt praktisch in gerader Linie längs durch das ganze Bondasca-Tal in die Höhe. In kurzer Zeit durchsteigt man nicht nur eine höchst abwechslungsreiche Landschaft, sondern auch fast alle Klimazonen, die es in der Schweiz gibt: Zu Beginn der Wanderung streift man durch einen Kastanienwald, am Schluss gelangt man bis an den Fuss von Gletschern und Hochgebirge. Vier Stunden dauert der Aufstieg, drei Stunden die Rückkehr nach Bondo. Wem das zu viel ist, der fährt mit dem Auto auf der öffentlich zugänglichen Forststrasse bis Laret und verkürzt den Aufstieg auf diese Weise um gut anderthalb Stunden.