Der Rinderberg (links) und der Giferspitz (Mitte) prägen das Panorama auf dem Weg zum Sparemoos.

Wanderung Jaunpass-Sparemoos-Zweisimmen

Durch die Moorlandschaft des Sparemoos

  • Jaunpass

  • Nüjeberg

  • Sparemoos

  • Zweisimmen


REGION: Berner Oberland
MARSCHZEIT: 4 h 40 min
AUFSTIEG: 500 m
TIEFSTER PUNKT: 938 m
VERPFLEGUNG: Picknick aus dem Rucksack
ANREISE: Mit dem Bus nach Jaunpass/Restaurant
MERKMALE: Höhenweg
Schwierigkeit: T2 Bergwandern
Streckenlänge: 15,7 km
Abstieg: 1060 m
Höchster Punkt: 1847 m
Ideale Jahreszeit: Mitte Mai bis Mitte November
Rückreise: Ab Zweisimmen mit der Bahn
   

Eine der reizvollsten und vielfältigsten Moorlandschaften der Schweiz liegt zwischen Jaunpass und Zweisimmen. Das sehr abwechslungsreich beschaffene Relief des Sparemoos umfasst zahlreiche Flachmoore sowie mehrere Hochmoore. Auf einer Bergwanderung lässt sich die Gegend genussreich erkunden. Kurze Abschnitte auf Hartbelag zu Beginn der Route und im Raum Sparemoos.

Ein Strässchen führt auf dem Jaunpass in südlicher Richtung von der Passhöhe weg. Erst ebenen Wegs, danach in mässigem Aufstieg verläuft es in Richtung des breiten Rückens des Hundsrügg. Während sich die mittlerweile asphaltierte Strasse aufwärts windet, führt die Wanderroute in direkter und nahezu gerader Linie am Trassee eines Skilifts vorbei in die Höhe. Bei den Alphütten im Oberenegg geht es nochmals ein Stück weiter aufwärts, danach verlässt man die Aufstiegsroute zum Hundsrügg und folgt dessen Flanke in Richtung Nüjeberg.
Anfänglich noch über Alpweiden, später dann durch dichten Bergwald gelangt man in kaum mehr merklichem Anstieg in die weite Moorlandschaft des Sparemoos. Nach den Eiszeiten haben die Gletscher hier eine sehr abwechslungsreich geformte Moränenstruktur voller Senken, Tälchen und kleinen Ebenen hinterlassen. Der Untergrund besteht vorwiegend aus wasserundurchlässigen Mergeln und Sandsteinen, was die Entstehung von Hoch- und Flachmooren begünstigte. Dazwischen finden sich aber auch Kalkgestein und entsprechend trockene Böden, auf denen eine ganz andere Vegetation als auf den Moorböden gedeiht. Aufgrund seiner besonderen Schönheit und der Vielfalt an Moortypen gilt das Gebiet Sparemoos-Nüjeberg als Moorlandschaft von nationaler Bedeutung.
Bei prachtvoller Aussicht zum Rinderberg und ins nahe Saanenland gelangt man an der Wegverzweigung Nüjeberg vorbei in leichtem Auf und Ab zum Tolmoos und weiter zum (mittlerweile geschlossenen) Berghotel Sparenmoos. Dem Strässchen nach Zweisimmen folgt man rund 300 Meter bis zur Alphütte Vordere Schwarzesee, wo man rechts Richtung Süden abzweigt. In der Tiefe schimmert der Schwarzesee. Das blaue Juwel liegt in einer Senke und ist von einem Verlandungsgürtel aus Flachmooren umgeben. Einen oberirdischen Abfluss besitzt das Karstseelein nicht.
An der Hütte Hindere Schwarzesee vorüber geht es durch einsame Alpweiden talwärts. Erst steigt man sanft zur Schauenegg ab, danach steiler durch den Flüewald. Praktisch ebenen Wegs geht es über Chäleweid zum Mosenried. Von dort erreicht man über Holiebi und Rischbachquelle zügig das Dorfzentrum von Zweisimmen.