Der Burgenweg folgt zunächst der Kleinen Simme (links); Mauerreste der unteren Manneberg-Burg (rechts).

Wanderung Burgenweg Zweisimmen

Burgruinen im Simmental

  • Zweisimmen

  • Forellensee

  • Manneberg

  • Laubegg

  • Zweisimmen


REGION: Berner Oberland
MARSCHZEIT: 2 h 40 min
AUFSTIEG: 280 m
TIEFSTER PUNKT: 906 m
VERPFLEGUNG: Picknick aus dem Rucksack
ANREISE: Mit der Bahn nach Zweisimmen
MERKMALE: Rundwanderung / Themenweg / Familientauglich / Am Wasser
Schwierigkeit: T1 Wandern
Streckenlänge: 9,1 km
Abstieg: 280 m
Höchster Punkt: 1015 m
Ideale Jahreszeit: Mitte April bis Ende November
Rückreise: Ab Zweisimmen mit der Bahn
   

Gleich zwei Burgen standen früher auf dem Manneberg bei Zweisimmen. Nur noch Mauerreste zeugen von der einst beherrschenden Stellung der Anlagen. Der Burgenweg führt zu diesen und weiteren historischen Stätten des Tals. Mehrere Teilstücke auf Hartbelag auch ausserhalb des Siedlungsgebiets.

Der Felssporn des Mannebergs liegt an günstiger Aussichtslage zwischen den beiden Dörfern Zweisimmen und Grubenwald. Im Mittelalter standen hier und auf der gegenüberliegenden Talseite mehrere Burgen, mit denen sich die Passroute über den Rawil ins Wallis sowie die Wege Richtung Saanenland und Greyerzerland gut überwachen liessen.
Die einstigen Wehranlagen sind teilweise schon vor Jahrhunderten zu Ruinen zerfallen. Bloss noch Mauerspuren zeugen von der oberen Manneberg-Burg sowie von den Burgen Laubegg und Steinegg am alten Talweg, der früher am Hang hoch oberhalb der Simme nach Zweisimmen führte.
Die Fundamente der unteren Manneberg-Burg hingegen sind aufwendig saniert worden. An der Stelle, wo früher der grosse Rundturm stand, befindet sich heute eine Aussichtsplattform. Wer von dort den Blick auf die Talebene schaut, gewinnt eine Ahnung davon, welche strategische Bedeutung diesem Punkt früher zukam.
Die Burgruine darf man füglich als Höhepunkt des Burgenwegs Zweisimmen bezeichnen. Der Themenweg führt als Rundtour zuerst auf der rechten Seite der Simme talauswärts und danach auf der gegenüberliegenden Talseite zurück zum Ausgangspunkt. 18 Informationstafeln vermitteln Wissenswertes über die einstigen Burgen sowie über verschiedene Aspekte des mittelalterlichen Lebens.
Gestartet wird beim Bahnhof Zweisimmen. Nach Unterquerung der Gleise gelangt man direkt zur Kleinen Simme, der man bis zum Zusammenfluss mit der Grossen Simme folgt. Dem nunmehr vereinten Fluss entlang geht es weiter bis zum Campingplatz Forellensee, wo man auf die andere Seite der Simme wechselt und einem Bächlein entlang einige wenige Höhenmeter aufsteigt. Schon bald wendet sich die Wegrichtung wieder talauswärts. Bei der Hofmatte erreicht man den Fuss des Mannebergs. Ein sich zunehmend verengender Weg führt zur Burgruine hinauf.
Auf einem mässig steilen Pfad im Wald steigt man auf der anderen Seite des Hügels wieder hinunter. Ausserhalb des Dörfchens Grubenwald wird die Bahnlinie überquert, anschliessend auch die Kantonsstrasse. Von der Laubegg geht es kurz, aber kräftig aufwärts. Anschliessend wird die Wanderung wieder mehr oder weniger ebenen Wegs fortgesetzt, allerdings auf den nun folgenden knapp 2 km leider durchwegs auf Asphalt. Erst gegen die Obegg hin wird die Wegoberfläche wieder für eine Weile wanderfreundlich. Schon bald erreicht man den Dorfrand von Zweisimmen, durchquert das Ortszentrum und gelangt zurück zum Bahnhof.