Zerschleunigung

22. Februar 2017


Während alle Welt von Nachhaltigkeit und Achtsamkeit spricht, scheinen sich die Hamsterräder weltweit immer schneller zu drehen. Da ist es wunderbar, einige Zeit an einem Ort zu verbringen, der hoch über den Niederungen des getakteten Alltags liegt. Das Ortstockhaus bei Braunwald …

… ist solch ein Plätzchen: Man kommt nur zu Fuss hin und benötigt dafür mindestens anderthalb Stunden. Seit letztem Herbst führt dort Hüttenkatze Filou mit ihren beiden Assistenten Hans Rauner und Maya Rhyner das Zepter. Die meisten der Gäste geniessen es, voller Musse auf der Terrasse zu sitzen, die grandiose Aussicht auszukosten und sich mit Leckereien aus der Küche zu stärken. Doch die Wirtsleute haben auch schon andere Erfahrungen gesammelt. Der Arbeitsstress strecke seine Tentakel offenbar zunehmend in die Freizeit aus, stellt Hans Rauner fest: Es gebe ab und zu Leute, die nicht warten mögen, bis sie bestellen, das Gewünschte entgegennehmen und danach bezahlen können. Stattdessen lassen sie die Sonnenterrasse gleich hinter sich und stürmen drinnen ans Buffet, um ihre Order sofort selbst zu erteilen. Seine höfliche Empfehlung in solchen Fällen: Ach, nehmt doch eure Rucksäcke und zieht grad jetzt wieder weiter.

Im Ortstockhaus kann man übrigens auch übernachten. Das Lokal ist eine interessante Mischung aus Berghütte und Hotel. Die Gästezimmer sind winzig und bieten nur das Allernötigste, also entweder Kajütenbetten in den Doppelzimmern oder ganze Batterien von nebeneinanderliegenden Schlafplätzen in den Mehrbetträumen, dazu Tischchen in der Grösse einer Mausmatte sowie Taburette. Die Sanitärräume auf dem Korridor sind tadellos und topmodern eingerichtet, ebenso die Küche, in der laufend einfache, aber frische Köstlichkeiten zubereitet werden.

Winterwanderungen im Glarnerland:
Panoramaweg Braunwald (inkl. Ortstockhaus)
Nussbüel-Weg
Glarner Industrieweg
Weissberge