Hoch hinaus auf die Jufer Alp

Auf der Jufer Alp: Wo der Tag beginnt, endet der Weg.

Juf - Jufer Alp - Juf

Selbst im höchstgelegenen Dorf Europas kann man noch ein bisschen höher hinaus: Von Juf führt ein schön angelegter gepfadeter Winterwanderweg in leichtem Anstieg zur Jufer Alp.

Avers (oder wie die Einheimischen sagen: Das Avers) gilt als höchstgelegene Gemeinde der Schweiz. Ganz hinten und weit oben im Tal befindet sich gar das höchstgelegene Dorf Europas, das während des ganzen Jahres bewohnt ist: Juf ist Wohnort von etwa 30 Menschen und liegt auf 2126 m. Ringsum ist das Dorf von rund 3000 m hohen Bergen umgeben, doch weil das Tal weit und offen ist, wirken die Gebirgsketten keineswegs erdrückend.

Auf einem hübschen Winterwanderweg gelangt man vom Dorfende ins Tal des Juferrheins und dort noch ein bisschen höher hinaus. Das maschinell gespurte Trassee zieht sich erst zu den Scheunen im Alpagada hin, danach schlängelt es sich sanft weiter hinauf bis zur Jufer Alp. Bei einem grossen Felsblock am Fusse von Piz Forcellina und Piz Turba stehen zwei schlichte Holzbänke.

Sonst gibt es hier nichts - ausser natürlich einer wunderbaren Sicht auf verschneite Gipfel und einer einzigartigen Stille. Der hintere Talgrund wird im Winter weder von Fahrzeugen befahren noch von Skisportlern bevölkert. Einzig auf der Loipe neben dem Winterwanderweg ziehen ab und zu einige Langläufer ihre Kreise, und an den Hängen hört man je nach Tageszeit zuweilen Rufe von Skitourenfahrern.

Nach einer kleinen Rast tritt man die Rückkehr nach Juf an. Sie verläuft auf der gleichen Route wie der Hinweg.

Marschzeit 2 h

Streckenlänge 5,8 km (inkl. Rückweg)

Aufstieg 150 m

Abstieg 150 m

Ideale Saison Ganzjährig begehbar (im Sommer lässt sich die Wanderung Richtung Septimerpass fortsetzen)

Region Graubünden

GPX-Datei gpxDownload (Rechtsklick; Speichern unter; Datei auf GPS-Gerät übertragen)

Karte

Jufer Alp auf einer grösseren Karte anzeigen