Verkehrsgroteske

04. Juli 2016.
Am Wanderweg nach Göschenen
Am Wanderweg nach Göschenen

Seit Jahrhunderten durchqueren Menschen den Kanton Uri auf der Reise in den oder aus dem Süden. Die alten Säumerpfade sind freilich mittlerweile begraben unter den Strassen, die man auch hier genau dort baute, wo es am praktischsten war – also auf bestehenden Trassees. Dennoch kann man das Urnerland wandernd erkunden, zum Beispiel auf der Via Gottardo von Erstfeld nach Göschenen. Die Autobahn ist zwar oft allgegenwärtig, und auch von der Eisenbahn kriegt man einiges mit. Zwischendurch aber gibt es bezaubernde, stille und einsame Orte zu entdecken, an denen es nur Steine, Wasser, Wald und Gras gibt. Später jedoch begegnet man erneut dem europäischen Transportirrsinn.

Wenn man dem steten Fliessen des Verkehrs auf der Transitachse der Autobahn A2 zuschaut, mag man sich vielleicht auf einmal vorstellen, wie sich mitten im Gotthardtunnel zwei Lastwagen kreuzen. Der eine wird von einer Portugiesin gelenkt und transportiert italienisches Toilettenpapier nach Belgien. Im anderen fährt ein polnischer Chauffeur belgisches Toilettenpapier nach Italien. Kennen sie einander? Sind sie einander schon einmal begegnet? Welche Geschichten hält das Leben für diese beiden Transithasardeure bereit?