Tessiner Brückenbauer

02. August 2016.
Matteo Zanoli kümmert sich um rund 1400 km Wander- und Bergwanderwege: Bei Locarno-Ascona-Tourismus ist er für den Bau und Unterhalt der Wege in der ausgedehnten Region zuständig, zu der insbesondere die weitläufigen Täler Verzasca, Maggia, Lavizzara und Onsernone gehören. In „seinem“ Gebiet liegt auch das Val Bavona, bisher ein weisser Fleck auf meiner persönlichen Wanderkarte. Mit den gewaltigen Felsbrocken, die überall im Talboden und an den Flanken herumliegen, gilt es als das wildeste – und zugleich eines der schönsten – Bergtäler der Schweiz. Ich erkundigte mich beim Kenner nach einer besonders attraktiven Wanderroute. Doch statt einer Tour im Val Bavona … thumb matteo zanoli

…empfahl Matteo eine Wanderung in dessen Seitental, das Val Calnègia, das noch wilder, noch rauer und genauso reizvoll sei. Weit hinten in diesem Tal steht sein Gesellenstück, eine Holzbrücke über den Wildbach. Sie war das erste Bauwerk an einem Wanderweg, das er baute, nachdem er vor zehn Jahren seine Arbeit bei der Tourismusorganisation aufgenommen hatte. Eine kurze, kritische Überprüfung zeigte: Die Brücke ist noch immer in gutem Zustand und leistet den Ausflüglern gute Dienste, wie so manches andere Werk, das der umtriebige Tessiner Brücken- und Wegebauer für Wanderer initiiert und konstruiert hat.

Routenbeschreibung Foroglio-Calnègia