Schnurgerade durch die Wüste

14. Dezember 2017

SchweizMobil ist grundsätzlich ein sehr nützliches und hochwertiges Angebot. Zuweilen stösst man allerdings auch dort auf befremdliche Dinge. Ich war auf Schneeschuhtour-Recherche am Col des Mosses und erkundete eine superbe Route, indem ich zur Pra Cornet hochwanderte und nach La Lécherette abstieg. Dort hätte ich zwei Stunden auf den nächsten Bus warten müssen, also entschloss ich mich, …

… nach Le Moulin weiterzuziehen. Die erste Route hatte perfekt mit dem Kartenbild auf SchweizMobil übereinstimmt und war auch passabel signalisiert. Die zweite hingegen, naja. Ich stelle mir vor, wie der Direktor des örtlichen Tourismusbüros einen Praktikanten anwies, den Routenverlauf in eine Karte zu übertragen. Das Ergebnis sieht so aus (siehe oben).

Der Beauftragte hatte wahrscheinlich eine Anwandlung von Feldherren-Feeling. Jedenfalls zog er eine schnurgerade Linie durch den Wald, während es draussen im Gelände weder eine signalisierte Route noch einen Pfad gibt. Er trieb es wie die Herren Sykes und Picot, die im Ersten Weltkrieg das zerbröselnde Osmanische Reich mit dem Lineal unter ihren Mächten aufteilten. Dabei zogen sie lange Striche durch die Wüste, die noch ein Jahrhundert später für Spannungen und Wirrungen sorgen sollten.

Im verblichenen Skigebiet Monts Chevreuils hatte ich es zwar nicht mit Sand zu tun, sondern mit Schnee, doch die Gegend wirkte ebenfalls annähernd unberührt. Der Wald mit der vermeintlichen Schneeschuhroute erwies sich als überaus steile, dicht überwachsene Halde, in die sich wohl nicht einmal Füchse und Rehe wagen. Also schlitterte ich auf dem nicht minder steilen Weideland in der Falllinie talwärts. Unterwegs bestaunte ich antike Skilift-Überreste, die man der Bequemlichkeit halber wohl noch ein paar Jahrzehnte an den Hängen belassen wird. Am Ziel kam ich zum Schluss, die Route zur Pra Cornet könne ich fraglos empfehlen, diesen Schmarren hier hingegen auf keinen Fall.