Die gelähmte Bahn

08. Oktober 2014.

Tja, der Föhn. Der Bähnler an der Talstation hängte ihm ein paar saftige „Schlötterlige“ an. Denn heute war nichts mit Seilbahnfahren, es blies wie wild. Also musste ich zu Fuss Richtung Ebenalp aufsteigen. Die Krete liess ich aus – der schimpfende Bahnangestellte hatte davon abgeraten, wegen dem ***-Wind. Vom Äscher Wildkirchli aus führte die Wanderung rauf und runter, rauf und runter: Altenalp, Unter Mesmer, Ageteplatte, Meglisalp. Dort zeigte mir der Bergwirt nach dem Frühstück seinen Whiskykeller. Am anderen Tag erneut hinauf und gleich wieder hinunter etc. – das Appenzellerland hat eine spannende Topografie: Widderalpsattel, Bollenwees, Plattenbödeli und dann steil abwärts nach Brülisau. Im Brüeltobel, mitten im Bach, sass eine Frau auf einem Stein, ass aus einer Kamelle und brüllte auf Englisch zu mir hinüber, ob ich eine Zigarette hätte.